Coin Manufacturing

AUFBEWAHRUNG DEINER KRYPTO'S

Sei vorsichtig: Der Mensch ist das schwächste Glied in der IT-Sicherheitskette. Daher schildere ich dir in diesem Abschnitt einige Punkte, um einen sichere Aufbewahrung für deine Krypto's zu gewährleisten.

Wir beginnen mit allgemeinen Lerneinheiten, vergleichen dann Wallets untereinander und zu guter Letzt empfehle ich dir Produkte.

WAS IST EINE WALLET UND WELCHE ARTEN GIBT ES?

ALLGEMEIN

Es gibt zwei Wallets zu unterscheiden: Hot und Cold Wallets. Diese unterscheiden sich in ihrer Verbindung zum Internet. Hot Wallets sind online Wallets und Cold Wallets sind offline Wallets, also nicht mit dem Internet verbunden. Weitere Informationen findest du unter diesem Youtube Video

Zudem wirst du immer auf folgende Begrifflichekiten stoßen: Public Keys und Private Keys. Public Keys können mit einer IBAN verglichen werden. Da man von anderen Personen eventuell Transaktionen auf seine Public Address erhält, kann man sie nach Belieben weitergeben. Private Keys - wie der Name schon verrät - sollten unter keinen Umständen weitergegeben werden. Sie dienen sozusagen als PIN oder Bestätigungscode. Zusammen mit dem Public Key hat man Zugriff auf seine Bestände in der Blockchain. Weitere Informationen findest du unter diesem Youtube Video

SOFTWARE WALLET

Unter einer Software Wallet versteht man eine App/Programm welcher sich wie ein virtueller Geldbeutel auf dem Computer bzw. Handy befindet. Bei Software Wallets gibt es verschiedene Varianten:

1. Desktop Wallet

Für die Verwaltung von Kryptowährungen muss gelegentlich ein eigener Klient auf dem Desktop installiert werden, der die im Grunde bereits einfachste Form eines Desktop-Wallets darstellt. Er ermöglicht es, Bitcoin-Adressen zu generieren und Transaktionen im Netzwerk zu verwalten. Bei einem Desktop Wallet kommt es stark auf die Umgebung an, d.h. ob Ihr Computer frei von Schadsoftware ist. Neben den zum Teil sehr kompakten Klienten sind heute jedoch auch umfangreichere Software-Features verfügbar. Je nach Anbieter werden dabei unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, wie z. B. die Sicherheit des Wallets (z. B. „Amory”) oder die Anonymität des Users (z. B. „DarkWallet“). Allerdings besitzen Desktop-Wallets einen entscheidenden Nachteil: Sie sind äußerst unpraktisch im alltäglichen Handel mit Kryptowährungen und somit nur für Nutzer geeignet, die Krypto's vorrangig für den Vermögensaufbau nutzen möchten.

2. Smartphone Wallet

In den App-Stores von Android und Apple lassen sich vielfältige Mobile-Wallets finden, wie z. B. Jaxxx, Bread Wallet oder eToro. Da sie den persönlichen Zugangsschlüssel direkt auf dem Smartphone bewahren, eigenen sie sich hervorragend für den alltäglichen Zahlungsverkehr mit Krypto's.

Mittlerweile werden sogar einige Wallet-Apps angeboten, mit denen die sogenannte NFC-Technologie (Near-Field-Communication) für das kontaktlose Bezahlen genutzt werden kann, ohne das ein QR-Code gescannt oder eine Adresse weitergegeben werden muss.

HARDWARE WALLET

Die bislang jüngste Entwicklung am Wallet-Markt stellen Hardware Wallets dar, bei denen die Bitcoin-Schlüssel des Kunden elektronisch gesichert werden. Sie gelten als eine der sichersten Möglichkeiten zur Aufbewahrung von Krypto's. Zwar werden die Transaktionen auf einem Computer oder Smartphone mithilfe von Browser oder Software konfiguriert, die eigentliche Transaktion findet jedoch abgeschottet mithilfe der Signatur des Hardware Wallets statt.

Die mobilen Tresore müssen vom Nutzer erst gekauft werden und werden dann per USB, Bluetooth oder auch NFC mit dem Computer oder Smartphone verbunden und je nach Modell mit Knöpfen am Gehäuse oder per Touchscreen gesteuert. Ein Hardware Wallet kann dabei mehrere digitale Währungen speichern und nicht nur Bitcoin. Der Umfang der Währungen unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter.


Folgende Modelle kann ich dir hier empfehlen:
Trezor One, Ledger Nano S oder Ledger Nano X.

Vorteile

+ Neben dem Papaer Wallet ist es das sicherste Speichergerät

+ Lässt sich nahtlos in verschiedene Wallet-Anwendungen integrieren

+ Kompatibel mit Hunderten von Kryptowährungen

+ Äußerst erschwingliche Hardware-Wallet

+ Hat einen einfach zu bedienenden OLED-Bildschirm

Nachteile

- Es hat seinen Preis

- Manche Anfänger haben vielleicht Schwierigkeiten, die Wallet zum ersten Mal zu benutzen

PAPER WALLET

Ein Paper Wallet ist die „einfachste“ Form eines Wallets und kann zugleich sehr sicher sein. Der Wallet aus Papier besteht aus einem einzigen Private Key – Public Key – Paar, das auf verschiedene Weisen erstellt werden kann.
Paperwallets werden meist nur für die längerfristige Lagerung genutzt. Mit diesem Wallet können die Krypto's nicht aktiv genutzt werden – wer also keine Waren und Dienstleistungen kaufen will, für den ist ein Paper Wallet das beste Wallet. Falls du deine Krypto's später nutzen möchtest, benötigst du dafür etwas technisches Verständnis und einen Desktop oder Smartphone Wallet.
In der Entstehungszeit des Bitcoins wurden vor allem Papier-Wallets verwendet, bei denen der Zugang zum System für den Anleger mit Hilfe eines persönlichen Zugangsschlüssels und einer Bitcoin-Adresse ermöglicht wurde (ähnlich eines Passworts und eines Nutzernamens). Da diese Methode jedoch zu unsicher war, wird sie heute kaum mehr verwendet.
Stattdessen bieten verschiedene Anbieter die Möglichkeit eines Papier-Wallets, bei dem die Krypto-Adresse des Users mit zwei QR-Codes verwaltet wird. Ein QR-Code enthält dabei die öffentlich zugängliche Adresse, mit der der Nutzer Krypto's empfangen kann. Der zweite Code enthält den persönlichen Sicherheitsschlüssel, mit dem Krypto's aufbewahrt oder auch versandt werden können.
Diese erneuerte Variante des Papier-Wallets gilt als sicher und unbedenklich, wenn beide QR-Codes nicht am gleichen Ort aufbewahrt werden.

ONLINE WALLET

Bei webbasierten Wallets wird der private Schlüssel des Nutzers von einem externen Anbieter verwaltet. Ein Download der Blockchain ist somit nicht notwendig, da die Rechenleistung vom jeweiligen Anbieter zur Verfügung gestellt wird, der das Krypto Wallet online verfügbar macht. Online-Wallets punkten daher mit ihrer unkomplizierten Verfügbarkeit.
Allerdings muss der User seine Daten einem externen Verwalter anvertrauen. Ein Nachteil im Blick auf die Sicherheit der persönlichen Daten, da der User so selbst nicht mehr überprüfen kann, wie gut die persönlichen Daten geschützt sind.
Online-Wallets sind daher in der Praxis mit dem Bitcoin-Handel an Börsenplätzen vergleichbar. Sie sind jedoch tatsächliche Wallets, da sie die persönlichen Bitcoin-Schlüssel der User verwalten. Der weltweit größte Online-Wallet-Anbieter ist die Plattform Coinbase, die Börse und Wallet zugleich anbietet.

walletvergleich.PNG